Friesische Rechtschreibung Zurck zu: Deutsch.


Die Rechtschreibung des Westfriesischen ist ziemlich kompliziert durch dem reichen System der Selbstlaute
und durch dem Streben, sich vom Niederlndischen und vom Altfriesischen nicht zu weit zu entfernen.


Selbstlaute
Wir behandeln die Rechtschreibung der Selbstlaute anschlieend zum bersicht des Lautsystems. Wie im Niederlndischen ist die Rechtschreibung oft abhngig davon, ob der Selbstlaut sich in einer 'offener' Silbe befindet (die in einem Mitlaut endet) oder in einer offenen Silbe (die in einem Vokal endet).

SELBSTLAUTE
Kurze
RECHTSCHREIBUNG
in geschlossener Silbe
RECHTSCHREIBUNG
in offener Silbe
y
i
e
a

y : ryk, dyk
i : winkel, pit
e : les, tsjerke
a : acht, sa
o : of, noch, ljocht
a
in front of l, n, s, t:
al, man, as, dat
i : diken, wike
-
-
-
-
-
o
oe

u
o : tolve, op, troch
oe : hoechst
: hn, jn
u : wurk, suster
: s, tn
-
oe : hoege
: sker, hnen

u suden, huzen
Lange
ee
aa
oo

ee : heech, nee
aa : dwaan, taal
oo : hoopje

e : m
eter
a : tafel, twa
o : hope, no
Zwielaute
ai

ij

au

ui
eu

ai : laitsje, maits
ei
1 : meitsje, reis
ij : krijt
y :
only my, dy, hy
au : benaud
ou : boud
ui : stuit
eu : jeugd


ei
1: beide, nei
ij : trije, nij

au : gauwe, gau
ou : bouwer, frou
ui : trui, truien
eu: jeuzelt
Dreilaut
iuw
 
iuw skriuwe
eauw leauwe
'Gedrehte'
Zwielaute
ie
ea

eo


ie : Fries, ierde
ea : each, mear
: dr, bd
eo : sneon
eau : skreaun


ie : iene, fiele, wie
ea : eagen, nea
: bd
eu(r) : seure


oa
oe
ue
: hn, ml
: f, stk
oa : doar, oan
oe : stoel
ue : suertsje
: mle, hlde
: rle
oa : toane
oe : oere, woe
ue : nuete, kuere
'Gebrochene'
Zwielaute
2
i
e
o
uo
ju


ie : wiette
3, jierdei
ea : beammen
oa : skoalle, foar
uo : guon, stuollen
ju : lju, fjurren


-
-
-
-
-
Gedehnte Selbstlaute
ii


ii : fiif, betiid
: drf
: hs, jns, ld

i : tige, tiden
u : druven
: lder

1) In diesem Kurs wird ei wie im Deutschen gesprochen wie [ai], aber im Osten der Provinz ist die Aussprache [ij].
2) Auer in einigen Fllen wie in foar, tritt Brechung auf in Wrter mit mehr als einer Silbe: Mehrzahle, Ableitungen, Infinitive, etwa wie im Hochdeutschen der Umlaut.
3) Mitlaute zwischen einem gebrochenen Selbstlaut und einem anderen Selbstlaut werden immer doppelt geschrieben:
hearre, doarren, moanne, stuollen.

Auerhalb dieses Systems steht der unbetonte Selbstlaut (Schwa), gechrieben e und etwa ausgesprochen wie u.
Dieses e wird auch am Ende eines Wortes immer gesprochen. Also ist
ride ein zweisilbiges Wort: ri-de 'reiten'.
Das e wird oft NICHT ausgesprochen vor n: buorden 'planken', lannen 'landen'.


Vaak wordt die e NIET uitgesproken vr n: buorden 'Bretter', lannen 'Lnder'.

Achtung: Auf Grobuchstaben werden keine Akzente geschrieben, z.B. der Ortsname Aldemardum (von ld).
Auer den schon zur Andeutung der Aussprache benutzten Akzente werden auch bisweilen Akzente benutzt um ein starker Nachdruck anzugeben: wnkel, mn, dar, dorren.


Mitlaute werden gewhnlich wie im Niederlndischen gesprochen, mit den folgenden Bemerkung:

b am Ende eines Wortes gewhnlich wie p.
ch ist ach-Laut.
d am Ende eines Wortes gewhnlich wie t.
f wird NICHT gesprochen im Wort f 'ab'..
g am Anfang eines Wortes wie in Deutsch gut,
inmitten eines Wortes gewhnlich ein stimmhafter Kehllaut [(]
h wird NICHT gesprochen vor j und vor gebrochene Selbstlaute: hjir, hjoed, hearre, hoanne.
j
k
l wird gesprochen mit der Zungenspitze hinter den Zhnen,
wird NICHT gesprochen vor d und t und innerhalb von Woordstmme: ld, flde, kld, slt und in Zusammensetzungen solcher Wrter: lder..,
aber wird wohl gesprochen wenn verursacht durch Zusammensetzung von Wrtern: mlder aus ml.
m wird gedehnt vor geschriebenes -en, das dann ausfllt: lammen.
n wird gedehnt an Stellen wo es verdoppelt wird durch eventuelles weglassen des e: lannen.
p
qu wird gewhnlich geschrieben wie kw
r ist rasselnder Zungenspitzen-Laut.
wird NICHT gesprochen vor d, l, n, s, t: boerd, oarloch, bern, barst, koart.
s ist immer scharf wie in Englisch sister.
sm-, sn-, sp-, st-, sw- NIE wie schm-, schn-, schp-, scht-, schw-.
t wird oft NICHT gesprochen in Kombination mit zwei andere Mitlaute: kastje, wurdst, skeatst.
v wie Englisch v, nur innerhalb von Wrter.
w wie Englisch v.
x wird gewhnlich geschrieben wie ks.
z - nur innerhalb von Wrter - ist immer STIMMHAFT wie Deutsch s in lesen.




Assimilation
In viele Sprachen werden nchstliegende Mitlaute voneinander beeinflut. Das Friesische zeigt in den meisten Fllen REGRESSIVE Assimilation, das heit da der vorhergehende Mitlaut der Verlierer ist.

1. So werden stimmlose Mitlaute (ch, f, k, p, s, t) stimmhaft wenn von stimmhaften Verschlulauten gefolgt werden:
doch dat [do( dt] 'tue das!', of dr [ow dr] 'oder dort', ik doch [ig doch] 'ich tue', opdwaan [obdwaan] 'auftun', is de [iz de] 'ist der', it docht [ed docht] 'es tut', tdwaan [ddwaan] austun', op bd [ob bt] 'auf Bett', s bern [z bn] 'unser Kind/ unsere Kinder', it bist [ed bist] 'das Tier'.
Stimlose Reibelaute (ch, f, s) werden stimmhaft, wenn sie von anderen stimmhaften Mitlauten oder von Selbstlauten gefolgt werden: doch mei [do( mai] 'tue mit!', of ik [w ik] 'oder ich', is it [iz et] 'ist es', ik doch it [ik do( et] 'ich tue es', of wol [w wol] 'oder wohl', is no [iz no] 'ist jetzt'.
  Ausnahmen: Das Friesische zeigt PROGRESSIVE Assimilation von Geschlechtswrter und Frwrter die mit d anfangen, sowie vom Beiwort dr 'dort' nach Verschlulauten: op dy [op ty] 'ouf die', dat dr [dt tr] 'das dort', dat dat [dt tt] 'da das', t disse [t tisse] 'aus diesem'. Das ist mglicherweise verursacht weil diese Wrter im Altfriesischen mit th anfingen.
Im Flle des sehr hufigen de 'der, die' verschwindet der stimmhafte Mitlaut: op 'e [op e], t 'e [t e], was auch gilt nach Nasalen: fan'e, oan'e, yn'e, om 'e. Das hufige as 'als' wird oft gesprochen wie [t], wahrscheinlich durch Verwechselung mit dem bezglichem Frwort oft [t] 'ob'.

2. Der Mitlaut n wird gesprochen:
wie m vor b, m, p, z.B. in nbekend 'unbekannt'.
wie ng [0] vor g, k, z.B. in mankundich 'leutescheu', ngelok 'Unfall'.
wird NICHT gesprochen vor f, g, j, k, l, ng, r, s, v, w, z, mit der Folge da der vorhergehende Laut NASAL wird, z.B. in kaanfer 'Kampfer', fansels 'von selbst', nsin 'Unsinn'. (Vergleiche Frysln).
Am Ender eines Wortes wird das n IMMER gesprochen, in dem Sinne da:
Endungs-n wird gesprochen wie
m nach b, m, p, oft in Mehrzahlsformen wenn das e weggelassen wird: robben, 'Robben', lammen 'Lmmer', lappen 'Lappen' (Mz.).
Endungs-n wird gesprochen wie ng [0] nach k, oft in vaak in Mehrzahlsformen: bokken, 'Bcke'.